Einzelstunden

In den Einzelstunden bin ich nur für Sie und Ihren Hund da. In der ersten Stunde mache ich mir in einem ausführlichen Erstgespräch ein detailliertes Bild von Ihnen und Ihrem Hund. Auf diesem baut das Training auf und die folgenden Stunden werden genau auf Sie zugeschnitten und von mir geplant, weswegen ich mir dafür Zeit nehme und ohne ein solches auch kein Training erfolgt.

Ich leite Sie Schritt für Schritt an, korrigiere gegebenenfalls und gestalte mit Ihnen gemeinsam die Stunden so, dass das gesteckte Ziel erreicht wird. Ich achte darauf, dass Sie und Ihr Hund das Gelernte gut umsetzen und festigen können. Außerdem bekommen Sie Hausaufgaben, um das Geübte zu festigen und die nächsten Stunden vorzubereiten.

Preise:

Erstgespräch (ca. 90 Minuten): 100,- €*
Einzelstunde (ca. 60 Minuten): 70,- €*

Dauern die Einheiten wesentlich länger, dann rechne ich je zusätzlicher Viertelstunde 15 € ab.

*Warum bin ich so viel wert?: Siehe unten auf dieser Seite.

Preise für ein gebündeltes Intensivtraining, zum Beispiel in einer Urlaubswoche, können Sie gerne telefonisch oder per E-Mail anfragen, da diese sich nach dem gewünschten Umfang richten.

Anfahrt: Ab 5km Entfernung zzgl. 0,50 € je km für Hin- und Rückweg. Momentan ist mein Lebensmittelpunkt in der Nähe von Köln (Ecke Remscheid). An ein bis zwei Tagen die Woche habe ich mehrere Termine in Köln, wodurch die Anfahrtskosten zumeist entfallen. Sprechen Sie mich an, wir finden eine Lösung 🙂

Telefonische Beratung: (Terminvereinbarungen und kurze Kennenlerngespräche sind selbstverständlich kostenfrei!) Als eine weitere Serviceleistung bin ich auch innerhalb meiner Geschäftszeiten von 09 bis 19 Uhr telefonisch für Sie da. Bin ich gerade in einem Kundengespräch bzw. Training, rufe ich zurück. Die Abrechnung erfolgt mit 5 € je angefangener Viertelstunde innerhalb der genannten Zeiten.
Möchten Sie meine Beratung vor 09 Uhr, nach 19 Uhr oder am Wochenende in Anspruch nehmen, dann nehme ich mir wenn möglich auch dann die Zeit, berechne allerdings 7,50 € je angefangener Viertelstunde.
Dazu schreibe ich monatlich eine zusammengefasste Rechnung.

Warum koste ich, was ich koste?

Sicher ist das bei jedem Trainer ein bisschen anders, aber in meiner Preiskalkulation sind viele Punkte enthalten, die Nicht-Selbstständige (und auch Selbstständige selbst) oft übersehen. Dinge, die sonst der Arbeitgeber ganz oder teilweise bezahlt. Dazu gehören u.a.:

  • Beiträge für Kranken- und Pfegekasse
  • Urlaubstage, die ich ja nicht bezahlt bekomme
  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Weiterbildungen und unbezahlte Praktika, von denen meine Kunden profitieren
  • mein Hundetrainerstudium (3 Jahre, die nicht billig waren)
  • die Büroausstattung (Laptop, Drucker, Tisch, Stuhl, eben alles, was benötigt wird, um ein Unternehmen zu führen, all die kleinen und großen Dinge, um die sich sonst der Arbeitgeber kümmern würde)
  • das Auto, mit dem ich zu den Terminen fahre
  • die Zeit, die ich für Marketing, den Aufbau und das Aktualisieren der Website brauche, für die Facebookseite, das Visitenkartendesign etc.
  • die Bürozeiten für Buchhaltung, Antworten auf Kundenanfragen, Kennenlerntelefonate, mal eben kurz ne Whatsapp zu einer Kundenfrage usw.
  • nach einem Termin noch einmal für die Kunden aufschreiben, was besprochen wurde bzw. Hausaufgaben schicken (der Kopf ist oft so voll nach einer Stunde, dass ich diesen Service gerne für meine Mensch-Hund-Teams leiste, aber es ist nunmal Zeit.)
  • bei kniffeligen Fällen nochmal Fachliteratur wälzen, Kollegen fragen, recherchieren, Ideen entwickeln…
  • Fachliteratur aktuell halten
  • Materialien (z.B. Leckerlis, Schleppleinen für Kundenhunde, wenn diese vergessen wurden, Anschauungsmaterialien für Workshops)
  • oh, die Altersvorsorge! Rentenversicherungsbeiträge

Sicher fallen mir noch mehr Punkte ein, aber das waren so die ersten ganz spontan. Es gibt bestimmt billigere Trainer. Vielleicht, weil sie es als Hobby machen. Vielleicht, weil sie einen gut verdienenden Partner haben und es sich leisten können. Vielleicht, weil sie es nur nebenbei machen. Aber für mich ist Hundetraining nicht mein Hobby, es ist mein Beruf und ein Stück weit auch meine Berufung! 🙂